Foto: O.Kretschmer

Fernmeldedienst - Profis der Kommunikation

In Zeiten des digitalen Fortschritts ein unersetzbarer Fachdienst zur Bewältigung komplexer technischer ITK-Anforderungen. Welche Einsatzkraft möchte schon im Einsatzfall lediglich mit Zettel und Stift arbeiten müssen?

Spezialisten für Sprechfunk

Der digitale Sprechfunk, kurz Tetra genannt stellt die Anwender vor neue technische Hürden. Auf der einen Seite ist die Nutzung komplexer geworden, auf der anderen Seite sind weitaus mehr Möglichkeiten, als beim altmodischen analogen BOS-Funk gegeben.
Beides erfordert speziell geschulte Fachkräfte, die den Einsatzkräften unterstützend zur Seite stehen und ihnen die Komplexität abnehmen, damit sie sich ganz auf ihren Auftrag konzentrieren können.
Aber nicht nur der digitale Sprechfunk, Tetra-BOS, fällt in den Aufgabenbereich des Fernmeldedienstes, auch Kurzwellenfunk oder anderer UKW Funk befindet sich Repertoire. Hier besteht eine aktive Zusammenarbeit mit den örtlichen Funkamateueren des DARC H20.

moderne Datentechnik

Das Errichten von Datennetzen im Feld ist einer der aktuellsten Aufgabengebiete im Fernmeldedienst. Führungsstellen, Einsatzleitwagen oder Patienteneingabeplätze, alle benötigen eine Datenanbindung zur Kommunikation untereinander. Improvision und Ausfallsicherheit der Kommunikationswege sind ständige Anforderung und müssen bestmöglich erfüllt werden.

Richtfunktechnik

Der DRK-Betreuungsdienst ist auf die unterschiedlichsten Notsituationen vorbereitet. Auf lokaler Ebene können die freiwilligen Helfer in kürzester Zeit bis zu 500 Menschen mit Essen und Trinken versorgen, Notunterkünfte und Kleidung zur Verfügung stellen. Für die psycho-soziale Betreuung der Betroffenen sind die Ehrenamtlichen ebenfalls geschult. Der Vorteil: In Großschadensfällen können sie auf das professionelle Netzwerk des Deutschen Roten Kreuzes zurückgreifen und Hilfe aus dem ganzen Bundesgebiet bekommen.

Videotechnik

Auch digitale Bildübertragung wird in der heutigen Einsatzwelt häufig verwendet, sei es zur Überwachung von Besucherströhmen bei Sanitätsdiensten oder zur Dokumentation und Lagebeurteilung bei Einsätzen.
Auch hier sind technisch versierte Fachkräfte nötig, um die Technik richtig einzusetzen und das Bild dorthin zu bringen, wo es benötigt wird.

Fernsprechbau

Foto: Mitarbeiter des DRK-Sanitätsdienstes blicken auf das Spielfeld im Stadion.
Die altbewährteste Form der Kommunikationssicherstellung. Das Errichten eines eigenen kabelgebundenen Kommunikationsnetzes, der Fernsprechbau. Stahlverstärkte Zweidrahtleitung, die in Handarbeit verlegt und angeschlossen wird.
Das System ist zwar altmodisch, dafür hundertprozentig verlässlich, eignet sich allerdings nur bei längeranhaltenden Schadenslagen oder ausreichend Vorbereitungszeit.
Die Technik kann auch als Telefonanlagenersatz in größeren Gebäuden verwendet werden.