Foto: O.Kretschmer

Technik und Sicherheit - Die Allrounder im DRK

Egal ob Strom, Licht, Wärme, Infrastruktur oder Logistik benötigt wird, unser Fachdienst Technik und Sicherheit ist zur Stelle und kann helfen. Der Dienstleister für alle anderen Fachdienste

Der Fachdienst Technik und Sicherheit gewährleistet die technische Unterstützung der anderen Fachdienste und übernimmt die sicherheitstechnische Absicherung der gesamten Einsatzdienste im Einsatz ggf. in Abstimmung mit anderen Organisationen, z.B. Feuerwehr oder Technisches Hilfswerk (THW).
 

 Notstromaggregat



Aufgaben

Der Fachdienst Technik und Sicherheit

  • verrichtet handwerklich-technische Tätigkeiten mit entsprechendem Werkzeugen und Hilfsmitteln 
  • errichtet Zelte 
  • errichtet und betreibt sicherheitsgerecht technische Geräte und Anlagen (z.B. Notstromversorgung, Beleuchtung, Zeltheizgeräte) 
  • überwacht die technischen Geräte während des laufenden Betriebes 
  • wirkt bei der Logistik der gesamten Einheit mit 
  • überwacht den geeigneten Atem- und Körperschutz der Einsatzkräfte 
  • bietet technische Unterstützung bei der Personen-Dekontamination 
  • berät die Einheit fachlich bei Unfällen mit chemischen oder radiologischen Stoffen 
  • führt technische Maßnahmen zum Schutze der Einheit bei Unfällen mit Gefahrstoffen durch 

Über die technischen Tätigkeiten hinaus überwacht die Technik und Sicherheit die Einhaltung der gesetzlichen Arbeitsschutzvorschriften, der Unfallverhütungsvorschriften und anderer Sicherheitsvorschriften.

Techniker am Geräteanhänger

Zusammenarbeit innerhalb der Fachdienste

Die Helferinnen und Helfer der Sanitäts- und der Betreuungsgruppe unterstützen sich gegenseitig. Dadurch können die Versorgungskapazitäten erhöht werden.

Der Fachdienst Technik und Sicherheit gewährleistet die bedarfsgerechte Unterstützung der anderen Fachdienste, so dass - auch bei widrigen äußeren Bedingungen - durch den Aufbau von Zelten und durch die Einrichtung von Beleuchtung und Heizung die Versorgungsmöglichkeiten an der Einsatzstelle entscheidend verbessert werden können.

Bei besonderen Schadenslagen müssen ggf. vorübergehend spezielle Trupps gebildet werden. Beispielsweise wird bei chemischen oder radiologischen Gefahren und zur Personendekontamination ein Trupp aus den Gefahrschutzhelfern der Teileinheiten gebildet.